Unsere Geschichte

2011 wurde der Interkantonale Männerchor durch die Initiative von Philippe Jacquiard und Grégoire May gegründet. Bereits ein Jahr später kam der Interkantonale Frauenchor hinzu (ehemals Mädelschor) – die Interkantonalen Chöre waren gegründet.

Die beiden Interkantonalen Chöre, der Frauenchor (ehemals Mädelschor) und der Männerchor, wurden 2011 durch die Initiative von Philippe Jacquiard und Grégoire May gegründet. Ziel ist es, junge Sängerinnen und Sänger aus allen Regionen der Schweiz, Amateure und Profis, für a cappella Konzerte zusammenzubringen. Es handelt sich um Projektchöre, die unter der Leitung jeweils zweier Dirigenten bzw. Dirigentinnen jedes Jahr ein neues Konzertprogramm einstudieren.

Kantonale, kulturelle und sprachliche Grenzen übertretend vereinigen sich die Chöre alljährlich, bestehend aus jungen, halbprofessionellen und professionellen Sängerinnen und Sängern aus allen Teilen der Schweiz.

Der Männerchor steht traditionellerweise unter der Leitung zweier Dirigentinnen – der Frauenchor wird entsprechend von zwei Dirigenten angeführt. Beide Chöre setzen sich aus jeweils rund zwanzig Mitgliedern zwischen 18 und 35 Jahren zusammen.

Die Interkantonalen Chöre schlagen Brücken: Brücken zwischen den verschiedenen Sprachregionen und auch zwischen den Jungen und den weniger Jungen, wenn der Interkantonale Chor für vier Konzerte pro Saison mit einem regionalen Chor auf die Bühne tritt. Die universelle Sprache des Gesangs schafft eine Verbindung, die alle trennenden Unterschiede überwindet.

Die Interkantonalen Chöre haben an mehreren Festivals teilgenommen. So waren sie beispielsweise im Jahr 2014 am Eidgenössischen Singfest in Meiringen, 2 mal am Offenbach Festival von St. Saphorin und 2017 am Unspunnenfest in Interlaken mit dabei. Der Frauenchor hat 2015 zudem am Nationalen Chorwettbewerb von Montreux teilgenommen und den zweiten Platz in der Kategorie „Gleichstimmige Chöre“ belegt.

Besuchten Orte seit der Gründung der Chöre